Mo

17

Jul

2017

10 Tipps gegen Flugangst

10 Tipps gegen Flugangst

Laut einer aktuellen Studie leiden in Deutschland ca. 15 Prozent der Bevölkerung unter Flugangst, weitere 20 Prozent fühlen sich nicht wohl an Bord.

 

Das bedeutet, dass etwa ein Drittel aller Passagiere lieber irgendwo anders als an Bord eines Flugzeugs wären. Als Experte weiß ich, dass es die falsche Strategie ist, das Fliegen deshalb ganz zu vermeiden.

 

Mit Hilfe ein paar einfachen Tricks können Sie Ihre Flugangst in Schach halten.

mehr lesen

Mi

15

Jun

2016

Wie meine Klienten es geschafft haben

Wollten Sie auch schon lange Nichtraucher sein?

Wie meine Klienten es geschafft haben

Nie wieder eine Zigarette rauchen – diesen Wunsch haben viele Raucher, aber die wenigsten haben dieses Ziel bisher erreicht. Wie häufig haben Sie es schon versucht: drei Mal? Vier, fünf oder unzählige Male?

Seit vielen Jahren helfe ich als Coach und Gewohnheitsdesigner® Rauchern dabei, dauerhaft Nichtraucher zu werden. Ich arbeite mit einem effektiven Mix aus  verschiedenen Methoden: Neurolinguistische Programmieren (kurz: NLP), wingwave® und Hypnose.

Durch meine erfolgreichen Klienten, die inzwischen Nichtraucher geworden sind, bekomme oft wunderbare Rückmeldungen. Da ich immer schon wissen wollte, wie viele Klienten tatsächlich Nichtraucher geworden sind, habe ich in den letzten Wochen 500 meiner Klienten gebeten an einer Umfrage teilzunehmen. Dadurch ist es mir gelungen, meine Erfolge auch in Zahlen darzustellen.

„Sind Sie inzwischen Nichtraucher?  76 Prozent haben mit „ja“ geantwortet.“

Mehr als 300 Klienten haben geantwortet und das Ergebnis ist hervorragend!
76% derer, die an der Umfrage teilgenommen haben, sind nach eigenen Angaben Nichtraucher.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

22

Dez

2015

Alle Jahre wieder

Kein Feiertag lebt so stark von Traditionen wie Weihnachten. In dieser Zeit hören wir immer die gleichen Lieder, bestehen auf die gleichen Gerichte und sehen immer die gleichen Filme – hüte sich, wo sich etwas ändert. Jedes Jahr auf’s neue werde ich sentimental, wenn ich Springsteens „Driving home for Christmas“ im Radio höre und mir dabei vorstelle, wie die längst schon erwachsenen Kinder an Weihnachten auf dem Weg nach Hause zu ihren Eltern sind, wo sie von Nichten, Neffen und Geschwistern freudig begrüßt werden. Und tatsächlich höre ich es jedes Mal, wenn ich am Heiligabend zu meinen Eltern nach Hause fahre, wo mich ein prachtvoll gedeckter Tisch, ein duftendes Gericht, meine Mutter freudig kochend und mein Vater besinnlich gestimmt erwarten. Aber ich bin nie weit weg gewesen, hab nie in einer anderen Stadt studiert oder muss eine weite Anreise zu Weihnachten in Kauf nehmen. Egal, drei Minuten Song aus dem Radio reichen aus, um das Gefühl zu bekommen. Mittlerweile habe ich schon seit Jahren meinen Platz als Familienjüngste für die neue Generation geräumt und doch stehe ich wie jedes Jahr mit Herzklopfen und glänzenden Auge vor der Haustüre meiner Eltern.


Und wie ich dann so das Haus betrete, muss ich mir eingestehen, dass wir nicht mehr 1985 haben und ich es kaum erwarten kann, ein Weihnachtslied zu singen und meine Geschenke auszupacken. Oder darauf zu warten, dass Papa wie jedes Jahr beim Hauptgang darüber sinniert, wie gut wir es doch haben und sich heimlich eine Träne aus den Augen wischt, bis dass wir endlich den Nachtisch verspeisen. Nein, heute steht im frisch renovierten Wohnzimmer eine künstliche Tanne, weil die Kinder ja alle schon lange aus dem Haus sind und man ja keinen richtigen Weihnachtsbaum mehr braucht. Der Tisch ist mittlerweile für 10 Personen gedeckt und es gibt statt Sektgläsern bunte Plastikbecher für die Kleinen. Aber spätestens als meine Mutter neben Spätzle auch noch Reis und Kroketten auf den Tisch stellt, damit jeder auch genau das findet, was ihm schmeckt, und mein Vater sich besinnlich zurücklehnt und nun zumindest in Gedanken sinniert, wie gut es uns doch geht, weiß ich, dass ich zu Hause bin und es Weihnachten ist.


Traditionen geben gerade in einer Zeit, in der sich ständig alles ändert und kaum etwas beständig bleibt, Halt und Sicherheit und geben die Chance, sich zu orientieren. Deshalb sehnen wir uns so sehr danach, noch einmal Kind zu sein und uns von unseren Eltern umsorgen zu lassen.
Doch was ist mit den Menschen, die in ihrer Biografie Halt und Sicherheit nicht erfahren haben, die von Beziehungsabbrüchen und Instabilität geprägt waren? Das sind jene von uns, die Weihnachten flüchten, sich in die Sonne absetzen oder am liebsten eine ganze Woche aus dem Kalender streichen würden. Es sind jene, die schon Wochen vorher beim Gedanken an den Familienbesuch schwitzende Hände oder Magenschmerzen bekommen, weil sie nicht einschätzen können, ob ihr Vater sich dieses Jahr schon vor der Bescherung die Flasche Weinbrand gegönnt hat, die Eltern ihren Dauerehekrach unterbrechen oder sich doch stundenlang anschweigen oder die Mutter mit einem hysterischen Anfall die Wohnung verlässt und man sich wieder fühlt wie sein 7-Jähriges Kind-Ich.


Weihnachten steckt voller Erwartungen, Hoffnungen und Befürchtungen. Keine Zeit im Jahr wird so hoch bewertet und nach keiner Zeit im Jahr – naja, vielleicht noch den Sommerferien – haben Familien- und Paartherapeuten im Anschluss Hochkonjunktur. Niemand anderes kann uns glücklich machen, wir können nur selbst dafür sorgen, dass es uns gut geht. Und wenn ich an jene Menschen denke, die vielleicht das erste Weihnachten ohne einen geliebten Ehemann oder Sohn feiern, deren Ehe gerade in die Brüche gegangen ist oder die wissen, dass sie im kommenden Frühjahr ihre Stelle verlieren werden, weil die Abteilung geschlossen wird, stelle ich mir vor, wie diese eigentlich so besinnliche Weihnachtszeit auf sie wirken muss.


Ob Erwartungen oder Befürchtungen – wenn wir es schaffen, ganz bei uns selbst zu sein und uns selbst ernst zu nehmen, können wir es schaffen, die Weihnachtszeit unbeschadet zu überstehen, unsere Familienfeiern genießen zu können oder den Mut zu haben, nur mit jenen zu feiern, die uns wirklich am Herzen liegen. Und wenn wir die kleinen Hoffnungsschimmer durchblitzen sehen, dann könnten wir es schaffen, zuversichtlich in das neue Jahr zu blicken.


„Sei du selbst die Veränderung, die du sehen willst in der Welt.“

(Ghandi)


In diesem Sinne wünsche ich schöne Feiertage und einen gesunden Start ins neue Jahr!
Daniela Baumgarten

Do

20

Aug

2015

wingwave-Infoabend

Kennen Sie das?


- Trotz sehr guter Vorbereitung haben Sie einen Blackout bei Prüfungen, Vorträgen oder wichtigen

  Gesprächen
- Ständige Termine und Leistungsdruck
- Aufschieberitis schon bei kleinen, unangenehmen Dingen
- Angst vor Zahnarztbesuchen
- private oder berufliche Konflikte


Sätze wie:

 

- Ich fühle mich hilflos!
- Warum schaffe ich das nicht?
- Ich komme nicht darüber hinweg!
- Wieso bringt mich diese Situation oder diese Person so auf die Palme?

 

Vielen von uns sind diese und andere Sätze sicher gut bekannt.
Ich möchte Ihnen an diesem Abend aufzeigen, welche Möglichkeiten Ihnen ein Coaching
bietet und wie Sie damit Ihre Potentiale voll ausschöpfen können.

Ich stelle Ihnen u.a. die wingwave®-Coaching-Methode vor - lernen Sie den besonderen Nutzen für Ihre persönliche Veränderung kennen.

 

Lernen Sie, Ängsten kraftvoll und klar zu begegnen, Vergangenes annehmen, integrieren und daraus lernen.
In entspannter Atmosphäre beantworte ich Ihnen alle Ihre Fragen und Sie können anhand von kleinen Live-Demos Ihren persönlichen Nutzen erleben.

 

Die Veranstaltung ist kostenlos - eine Anmeldung jedoch erforderlich.


Dienstag, 01.09.2015 - 19.00 Uhr

Praxisgemeinschaft
Bechtel & Baumgarten
Obergraben 23
57072 Siegen
s.bechtel@bechtel-baumgarten.com
www.bechtel-baumgarten.com
Telefon 0271-23190610

mehr lesen 0 Kommentare

Di

21

Jul

2015

Steh auf, wenn du am Boden bist.

Neulich saß ich im Auto und hörte ein Lied im Radio, das ich schon seit langer Zeit nicht mehr gehört hatte. Es war "Steh auf, wenn du am Boden bist" von den Toten Hosen. Der Songtext begann und erstmals war ich erstaunt, dass Campino einen solchen Text mit Tiefsinn schreiben konnte. Bisher hatte ich den Song immer nur als Fanhymmne wahrgenommen, doch an diesem Tag sprach mich etwas anderes an.

Seit ich mich in meiner Praxis immer wieder sehr intensiv mit dem Thema "Depressionen" und Lebenskrisen beschäftige, stelle ich fest, wie tief bei vielen meiner Klienten der Verlust der Lebensfreude sitzt. Gerade als Systemische Therapeuten haben wir gelernt, unseren Fokus unweigerlich auf die Ressourcen und positiven Aspekte unserer Klienten zu richten. Wir sind davon überzeugt, dass unsere Klienten bereits alles, was sie zur Lösung ihrer Situation benötigen, in sich selbst tragen - sie können darauf aktuell jedoch nicht zugreifen. Und diese Fähigkeit wieder zu aktivieren, darin sind wir richtig gut. Doch gerade jemand, der alle Freude am Leben verloren hat, der sich morgens quält, aufzustehen und den Tag durchzustehen, für denjenigen klingt es wie Hohn, wenn wir unser Methodenköfferchen auspacken und uns auf das konzentrieren, was der Klient doch eigentlich Schönes im Leben hat.

 

Ich finde, Campino beschreibt dies in seinem Song sehr einfach:

 

"Wenn du mit dir am Ende bist

und du einfach nicht weiter willst,
weil du dich nur noch fragst
warum und wozu und was dein Leben noch bringen soll.

Halt durch, auch wenn du allein bist!
Halt durch, schmeiß jetzt nicht alles hin!
Halt durch, und irgendwann wirst du verstehen,
dass es jedem einmal so geht.

Und wenn ein Sturm dich in die Knie zwingt,
halt dein Gesicht einfach gegen den Wind.
Egal, wie dunkel die Wolken über dir sind,
sie werden irgendwann vorüberziehn.

Steh auf, wenn du am Boden bist!
Steh auf, auch wenn du unten liegst!
Steh auf, es wird schon irgendwie weitergehn!"

 

"Halte durch, und irgendwann wirst du verstehen, dass es jedem einmal so geht." Ich finde, dies ist der prägendste Satz des Songs. Campino beschreibt es nicht als "ach, so schlimm ist es nicht" oder "du musst einfach nach vorne schauen", "reiß dich zusammen" oder "das wird schon wieder". Nein, er sagt, dass es eine Zeit geben wird, in der der Betroffene verstehen wird, dass es "jedem" einmal mal so geht. Er macht Mut, die schwierige Zeit durchzuhalten, es auszuhalten, weil es besser werden wird. Irgendwann.

Viele benötigen medikamentöse Unterstützung, um ihre Stimmung wieder zu stabilisieren. Auch wenn ich als nicht Medizinerin eine sehr kritische Haltung gegenüber Psychopharmaka habe, hat mich die Erfahrung gelehrt, dass eine Unterstützung durch Antidepressive durchaus hilfreich sein kann und im jeweiligen Einzelfall in Erwägung gezogen werden sollte.

 

Ich möchte mich Campinos Mutmacher anschließen:

Halten Sie durch, auch wenn Sie den Eindruck haben, dass niemand da ist, der Sie auffängt. Schmeißen Sie nicht alles hin. Das Leben hält noch so viele versteckte Geschenke und Überraschungen bereit, die es wert sind, durchzuhalten. Auch Ihr Leben wird Ihnen noch etwas zu geben haben. Dann, wenn die dunklen Wolken verzogen sind, wird es um Sie herum wieder sonnig werden und Sie werden merken, dass die Welt auch für Sie ein Stückchen blauen Himmel bereit hält. Sie müssen dies nicht alleine durchstehen - es gibt zahlreiche Unterstützungen. Haben Sie den Mut, sich an jemanden zu wenden!

 

0 Kommentare

Mi

11

Mär

2015

Schlank in den Sommer

Schlank in den Sommer

Der Sommer steht vor der Tür, doch die Bikini-Figur lässt noch immer zu wünschen übrig?

 

Die Mehrzahl aller Frauen gesteht, schon allein der Gedanke daran sich im Sommer in Bikini präsentieren zu müssen, sei für sie die Horrorvorstellung schlecht hin.

 

Wir unterstützen Sie mit Hilfe der Hypnose bei Ihrem Weg in ein schlankeres Leben.

 

Hände weg von schnellen-Diäten!

Durch strikte Diäten wird größtenteils energieverbrauchende Muskelmasse reduziert.
Die überflüssigen Fettreserven verweilen weiter im Körper, während die wertvollen Muskeln verschwinden.

Da Muskeln jedoch der unabdingbare Motor für einen höheren Energieverbrauch sind und unliebsame Fettpölsterchen zum Schmelzen bringen, sollte eine ausgewogene Ernährung angestrebt werden.
Dadurch können die wichtigsten Grundfunktionen im Körper aufrecht erhalten werden und es besteht keine Gefahr für eine unausweichliche Gewichtsexplosion (bekannt als Jojo-Effekt) in dem Moment, wo die starke Hungerkur nicht mehr durchgehalten werden kann. Daher empfiehlt es sich stets Ernährungsformen zu wählen, die dauerhaft durchgehalten werden können. Der Abnehmerfolg lässt zwar etwas länger auf sich warten, bleibt dafür aber umso länger.

In der Hypnose ist es möglich, Ihre Motivation nachhaltig zu stärken. Wir werden den Abnehmprozess mit Hilfe von Suggestionen in Gang setzen. Weiter Informationen zu unserem Abnehmprogramm in Siegen finden Sie hier

0 Kommentare

Sa

17

Jan

2015

Bechtel & Baumgarten APP

Unsere App für unterwegs

Bleiben Sie immer auf dem neusten Stand - wir haben unsere eigene App entwickeln lassen.

Damit sind Sie immer aktuell über Neuigkeiten unserer Praxis und unseres Institut informiert.


Mit diesem Link können Sie sich die KOSTENLOSE App sofort herunterladen.


0 Kommentare

So

02

Nov

2014

Weiterbildungsinstitut wird eröffnet

Weiterbildungsinstitut wird eröffnet

EINLADUNG

Am 15.11.2014 ab 13:00 Uhr ist es endlich soweit:

 

Wir eröffnen unser Weiterbildungsinstitut Bechtel & Baumgarten.

Dazu laden wir Interessierte herzlich ein.

 

In unserem Institut bieten Fort- und Weiterbildungen zu speziellen Themen

der Persönlichkeitsentwicklung an. Schwerpunkte sind dabei

Coaching für Unternehmen, Fachfortbildungen im Sozialwesen

und Gesundheitsprävention für Fach- und Führungskräfte.

Wir arbeiten lösungs- und ressourcenorientiert und sind durch

die Einflüsse des NLPs, der Systemischen Therapie und der

Hypnotherapie geprägt.

 

Am Eröffnungstag bieten wir eine vielzahl an Vorträgen:

 

14:00 Uhr „Burnout und Stress“

Vortrag: Daniela Baumgarten/Sören Bechtel

 

14:30 Uhr „Endlich Nichtraucher – ein Motivationsprogramm“

Vortrag: Sören Bechtel

 

15:00 Uhr „Familientherapie –

Möglichkeiten für Paare und Familien“

Vortrag: Daniela Baumgarten

 

15:30 Uhr „Mimikresonanz“- Gesichterlesen

Emotionen sehen - Menschen verstehen

Vortrag: Sören Bechtel

 

16:00 Uhr „Endlich Nichtraucher – ein Motivationsprogramm“

Vortrag: Sören Bechtel

 

16:30 Uhr „Familientherapie –

Möglichkeiten für Paare und Familien“

Vortrag: Daniela Baumgarten

 

17:00 Uhr „Burnout und Stress“

Vortrag: Daniela Baumgarten/Sören Bechtel

 

0 Kommentare

Sa

20

Sep

2014

Vortrag: Gesichterlesen - "Emotionen sehen - Menschen verstehen"

Vortrag Gesichterlesen - Emotionen sehen - Menschen verstehen

Gesichterlesen bedeutet: mimische Signale zu erkennen, richtig zu interpretieren und angemessen damit umzugehen.

Der 90 minütige Einführungsvortrag gibt Ihnen einen Überblick über den aktuellen Stand der Mimikforschung und führt Sie ein in die Welt der Mikroexpressionen. Nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch durch die Analyse von Videoclips und Fotos. Ein Praxistest zeigt Ihnen, wie gut Sie bereits Mimik und Mikroexpressionen erkennen und deuten können.

 

Referent: Mimikresonanz©-Trainer Sören Bechtel

 

Abendkasse: 3€

 

Wann: 30.09.2014

Ort: 57250 Netphen, Realschule, Steinweg 22, Oberer Gebäudeteil

0 Kommentare

Sa

20

Sep

2014

VORTRAG Pubertät: Gehirn wegen Großbaustelle geschlossen

Vortrag Pubertät: Gehirn wegen Großbaustelle geschlossen

In Zusammenarbeit mit der Zukunftsinitiative "Familie ist Zukunft".

 

Die Zeit zwischen dem 12. und dem 18. Lebensjahr bringt viele Familien an den Rand der Verzweiflung. Es ist eine Zeit, die für viele Eltern zur Zerreißprobe wird. Pubertät bedeutet, Risiko auszutesten. Jugendliche müssen experimentieren, Grenzen austesten - ihre eigenen und die anderer Menschen. Es ist eine Zeit, in der Konflikte zur Tagesordnung gehören. Dies alles ist Bestandteil des langwierigen Lernprozess - einem Versuch, das eigene Leben in den Griff zu bekommen und für sich selbst Entscheidungen zu treffen.

 

Aber spannend ist, dass sich bei fast allen Familien mit Jugendlichen Verhaltensmuster feststellen lassen, die sich sehr ähnlich sind.

 

In diesem Vortrag geht es darum, das Thema etwas humorvoller zu betrachten. Er soll Mut machen und Zuversicht geben, diese schwer auszuhaltende Lebensphase unserer Kinder durchzustehen.

 

 

 

Referentin: Dipl.-Soz.päd. Daniela Baumgarten

Abendkasse: 3€

 

Dienstag, 23.09.2014

Ort: Gymnasium Wilnsdorf, Hoheroth 94, Gebäude A

0 Kommentare

Do

01

Mai

2014

Weltnichtrauchertag

Am 31.05. ist Weltnichtrauchertag.

 

Wir nehmen diesen Tag zum Anlass und reduzieren im Mai den Preis für die Rauchentwöhnungs-Sitzung. In diesem Zeitraum zahlen für eine professionelle Rauchentwöhung (Sitzungsdauer ca. 3-4 Stunden) statt 350€ nur 299€.

 

Wenn das kein zusätzlicher Anreiz ist, endlich mit dem Rauchen aufzuhören.

Alle zehn bis fünfzehn Sekunden stirbt weltweit ein Mensch an den Folgen des Rauchens.

Mehr Menschen sterben dadurch, als durch Verkehrsunfälle, Alkohol, Kokain, Heroin, AIDS, Mord, Selbsttötung und Feuer zusammengerechnet. 

 

"Obwohl in Deutschland in den letzten Jahren verschiedene Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums umgesetzt wurden, ist das Rauchen nach wie vor stark verbreitet und stellt ein erhebliches Risiko für die Gesundheit der Bevölkerung dar. Nach den Daten der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1), die vom Robert Koch-Institut in den Jahren 2008 bis 2011 durchgeführt wurde, rauchen 29,7 % der 18- bis 79-jährigen Erwachsenen (Frauen = 26,9 %, Männer = 32,6 %). Der Anteil der Frauen und Männer, die 20 oder mehr Zigaretten am Tag rauchen, beträgt 6,0 bzw. 10,6 %. Am stärksten verbreitet ist das Rauchen bei jungen Erwachsenen, außerdem bei Personen mit niedrigem Sozialstatus, die auch überproportional zu den starken Raucherinnen bzw. Rauchern zu zählen sind. Der Vergleich mit den Daten früherer Gesundheitssurveys deutet darauf hin, dass der Anteil der Raucherinnen und Raucher im Verlauf der letzten 10 Jahre etwas zurückgegangen ist". 

 

Quelle: Bundesgesundheitsblatt Quellendetailspubliziert am: 1.5.2013 0:00

Zeitschrift: Bundesgesundheitsblatt 2013/5-6: 802-808

Autor: Dr. T. Lampert, E. Lippe, S. Müters

DOI: 10.1007/s00103-013-1698-1

1 Kommentare

Mo

17

Mär

2014

Messe "gesund & vital"

Messe "gesund & vital"

Die Messe "gesund & vital" am letzten Wochenende war ein voller Erfolg.

Schauen Sie sich unseren Vortrag zum Thema - Burnout als Lebenskrise - hier an:

 

 

0 Kommentare

Mi

22

Jan

2014

gesund & vital-Messe

Wir sind dabei!

 

Besuchen Sie uns auf der Messe „gesund & vital“ in Siegen am 15. + 16.03.2014.

Es ist bereits die 5. Messe für Gesundheit, Wellness und Fitness.

 

Gerade sind wir in der heißen Planungsphase und bereiten einen bunten Mix für Sie vor.

Nehmen Sie ebenfalls an unseren Vorträgen und Workshops teil.

Nach einer spannenden Einführungspräsentation bieten wir Ihnen eine Live-Demonstration des bekannten wingwave®-coachings an.

Außerdem haben wir noch einen Vortrag zur Burn-out-Prävention für Sie vorbereitet.

 

Auch an unserem Messe-Stand warten viele tolle Aktionen auf Sie.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

 

0 Kommentare

Mo

23

Dez

2013

Radio Siegen bei uns zu Gast

Radio Siegen war bei uns zu Gast - eine Hypnose-Sitzung der entspannenden Art

Zur Themenwoche "Entspannung" von Radio Siegen hat Kristin Mockenhaupt (Reporterin) von mir in eine Entspannungshypnose führen lassen. Den Mitschnitt können Sie sich hier anhören:

 

 

Mitschnitt Anti-Stress Hypnose
Hypnose-Sitzung in Siegen
MITSCHNITT Anti-Stress Hypnose.mp3
MP3 Audio Datei 2.9 MB
0 Kommentare